Back to the directory

La Gioia Ascona Arthouse

Switzerland

La Gioia Ascona Arthouse - einzigartige Kunst- und Outdoor-Galerie

La Gioia Ascona Arthouse zeigt auf der 24. Art International Zurich unter anderem eine erlesene Auswahl von Michael Sazarins neuen Bildwerken, darunter witterungsbeständige Exponate der einzigartigen Outdoor-Galerie - also Gemälde für den eigenen Garten.

Das La Gioia Ascona ist ein exklusives Hideaway am Hang des Lago Maggiore mit einer integrierten Kunstgalerie: dem La Gioia Ascona Arthouse. Neben den Ausstellungsflächen im Inneren der Anlage erstreckt sich eine einzigartige Outdoor-Galerie über mehrere Naturstein-Terrassen unter freiem Himmel.
So knüpft das La Gioia Ascona Arthouse im neuen Gewand an die ursprünglichen Gedanken der Künstlerkolonie Monte Verità an: ein inspirierender Treffpunkt von Künstlern, Schriftstellern und Intellektuellen aus aller Welt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Den See im Blick, Lounge-Musik im Ohr, ein entspanntes Lächeln im Gesicht: Kunst, Schmuck und Suiten. Das ist das La Gioia Ascona in Ronco sopra Ascona.

Ausserdem präsentiert La Gioia Arthouse Skulpturen von Markus Lüpertz und Ai Weiwei.

Der Maler, Grafiker und Bildhauer Markus Lüpertz ist einer der bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler. Seine Skulpturen sind aus dem öffentlichen Raum nicht mehr wegzudenken.
Der Konzeptkünstler Ai Weiwei ist einer der bekanntesten chinesischen Künstler, seine Glasskulptur mit dem ausgestreckten Mittelfinger (Study of Perspective in Glass) wurde zum Symbol für Widerstand und Freiheit.

Michael Sazarin - La Gioia Ascona Arthouse

"Wenn der Blick sich verliert, dann beginnt die Magie..." - Michael Sazarin

Das Konzept Michael Sazarins basiert auf absoluter konzeptioneller Freiheit. Bewusst beginnt er seine Arbeit ohne vorangehende Planung. Zu den Strukturen findet Sazarin während des laufenden Prozesses. So kommt es immer wieder vor, dass er sich selbst überrascht. Der Künstler verliert und findet sich in Farben, Formen und Flächen, die scheinbar zufällig vor ihm entstehen.
Wiederholt hat er betont, nicht etwa zu malen, sondern viel eher "gemalt zu werden": "Es" male. Jeder Betrachter spiegele sich am Ende höchst individuell in einem Motiv – und sehe dabei stets das, was er selbst in sich trage. Sazarin bezieht den Zufall mit ein, um ihn zu steuern. Gleichsam als sein wichtigster Assistent dient ihm der Zufall als Ratgeber, als Impuls und Vision zugleich. Das Bild ist frei wie die Musik und hat den Kopf schon überwunden, während dieser noch nach Begriffen sucht.

Ausstellungen:
Shanghai Art Fair, China // Art Beijing, China // Art Madrid, Spanien // Galerie Puncto, Wien // Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Vatikanstadt // Grace Denker Gallery – Urknall und Stille, Hamburg // Artgeschoss Wolfenbüttel // Nordart – Kunstwerk Carlshütte // Galerie auf Zeit, Wismar // Museumsschiff "Cap San Diego", Hamburger Hafen // Galerie Anne Moerchen, Hamburg // Berliner Liste 2008, Berlin (Galerie Anne Moerchen) // Projekthaus Altona, Hamburg // Galerie Curare, Hamburg // St. Jacobi Kirche (Südschiff), Hamburg // Katholische Akademie, Hamburg // Wechselnde Ausstellungen im eigenen Atelier // Ernst-Deutsch-Theater, anlässlich der Aufführung von "Montserrat" // Galerie Bollhagen, Worpswede // Galerie Metzner, Hamburg // Galerie L., Hamburg // Kunsthaus, Hamburg // König der Löwen, Hamburg